1. Kindergarten Egatha
  2. Leitgedanke

Leitgedanken

Jeder von uns hat seine eigenen, individuellen Zielsetzungen, Werte und Prioritäten in der Arbeit mit den Kindern. So bringt jeder einzelne andere wichtige Aspekte in die gemeinsame Planung, Organisation und pädagogische Arbeit ein. Durch eine gute Zusammenarbeit im Team, gegenseitige Wertschätzung und die Bereitschaft voneinander zu lernen, haben wir ein ganzheitliches Konzept entwickelt um die Kinder optimal in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu fördern.

Leitgedanken und Überlegungen:

 

"Jedes Kind ist für mich einzigartig und hat seine eigenen Bedürfnisse. Mir ist besonders wichtig, dass die Kinder sich bei uns wohlfühlen und genügend Zeit und Raum für ihre Entwicklung haben." (Michaela)

 

"Ich möchte den Kindern einen Ort schaffen, in dem sie sich in ihren Persönlichkeiten frei entwickeln und entfalten können. Selbstständigkeitsförderung, das gemeinsame Musizieren und Bewegung im Freien hat für mich einen hohen Stellenwert in der Arbeit mit Kindern." (Teresa)

 

"In meiner Arbeit mit den Kindern ist mir wichtig, die Kinder in ihren sozialen Kompetenzen zu fördern und sie dabei zu unterstützen, ihre Rolle in der Gruppe zu finden, Freundschaften zu knüpfen und     
anstehende Konflikte gemeinsam zu lösen." (Kathi)
     

"Mir ist es wichtig die Kinder dabei zu unterstützen, zu selbstsicheren und selbstwirksamen Menschen heranzuwachsen. Sie sollen so viel wie möglich in die Planung des Kindergartenalltags involviert werden und sollen spüren, dass ihre Wünsche und Bedürfnisse einen Platz haben." (Nina)

 

"Ich möchte für die Kinder eine Atmosphäre schaffen, in der sie sich geborgen und angenommen fühlen und sich entsprechenden deren Entwicklung und Bedürfnissen ganzheitlich und individuell entfalten können." (Julia)


"In der Arbeit mit Kindern ist es wichtig den Kindern möglichst viele "Basiserfahrungen" zu ermöglichen, das heißt, die Kinder sollen vor allem an der frischen Luft, in der Natur, in Bewegung sein, ob bei einer Schneeballschlacht, beim Springen über Baumstämme, beim Beobachten einer Blumenwiese oder beim Rollenspiel im Wald." (Andrea)

 

"Im Kindergarten sollen die Kinder sich selbst mit ihren Stärken und Schwächen kennen- und akzeptieren lernen
und darauf aufbauend selbstständig, lustvoll und spielerisch ihre Umwelt mit allen Sinnen erkunden.
Mir ist es besonders wichtig, dass das Kind "Kind" sein darf, Fehler machen darf und sich bei uns wohl fühlt." (Kerstin)

Message