Koblach feierte 2013 - 650 Jahre Zugehörigkeit zu Österreich

Die Gemeinde Koblach feierte 2013- 650 Jahre Zugehörigkeit zu Österreich.

Die Lage des Ortes Koblach am Südhang des Kummenberges führte bereits zu frühester Besiedlung und geschichtlicher Bedeutung. In Koblach wies man die ältesten Siedlungen von Vorarlberg nach. Funde am Kumma belegen, dass bereits in der mittleren Steinzeit Menschen im Gebiet von Koblach lebten. Im Jahre 890 wird Kobolo erstmals urkundlich erwähnt. 1294 scheint die Bezeichnung Kobelon und 1380 der Ortsname Koblen auf. Im Mittelalter war Koblach ein Königshof und gehörte den Welfen als Reichslehen. Diese erbauten  um 1100 nach Christus die Neuburg – eine der damals mächtigsten Burganlagen des Landes.  Am 8. April 1363 wurde die Feste an die Habsburger verkauft. Hugo Tumb von Neuburg  übergab mit diesem Rechtsakt den Herzögen von Österreich die Feste Neuburg um die Summe von 3.300 Pfund Konstanzer Münze. Es war dies die erste Besitzerwerbung der Habsburger – des Hauses Österreich – in Vorarlberg.  Aus dem Stande Neuburg wurde erst 1849 die selbständige Gemeinde Koblach. Wir feierten 2013 also 650 Jahre Koblach bei Österreich. Obwohl wir heute in einem vereinten Europa leben, darf Koblach stolz auf seine Wurzeln und Geschichte sein. Wir alle sind gefordert, unsere Identität und unsere regionale Besonderheit zu pflegen und an die nächste Generation weiter zu geben.

Fritz Maierhofer

Alt. Bürgermeister - Koblach

Fritz18.01.20125.JPG

Message