Etappe IV 1988, Teil 1

1988 begannen die Sanierungsarbeiten an der Ostwand des nördlichen Palasgebäudes - alte Torhalle und Dürnitz
Etappe IV 1988, Teil 1

Bei den Sanierungsarbeiten 1988 an der Ostwand des nördlichen Palasgebäudes, alte Torhalle und Dürnitz (H1,H2) kamen ein später aufgelassenes Burgtor und eine Torhalle zum Vorschein.

Tor E Foto: Rudolf Zündel 1985 (Vorarlberger Nachrichten), Vorarlberger Landesbibliothek Tor E  mit Rest vom Kamin
(Foto: F. J. Huber)

Die Dürnitz (von slawisch dorniza „beheizbare Stube“), auch Dirnitz oder Türnitz genannt, ist ein rauchfrei beheizbarer Speise- und Gemeinschaftsraum in mitteleuropäischen Burgen oder frühen Schlössern. In der Regel befand sich dieser Raum im Erdgeschoss und diente den gemeinsamen Mahlzeiten des Haushaltes und war in größeren Anlagen aufwendig ausgestattet.
Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Dürnitz

östliche Mauer mit Tor E innen Tor E mit anschließenden Mauerresten

 

Tor E mit Torbalkenloch und Kaminrest Tor E mit Torbalkenloch

 

Winterwunderland (Foto: Maria Berg)

 

Quelle: Vortrag Franz-Josef Huber anlässlich des Symposions „Die Burgenforschung und ihre Probleme“, 1992 in Krems. Veröffentlicht im „Kummenberg Heft 1997- Rheticus Gesellschaft Jg. 6

Fotos: wenn nicht anders bezeichnet, Reinhard Sonderegger

 

 

Message